#rp13 – So war die re:publica 2013

Wenn sich in Berlin drei Tage lang mehrere tausend Nerds das geballte Fachwissen trifft, um nach den aktuellen, interessanten, aber teilweise auch witzigen Vorträgen über das Web 2.0 und die digitale Gesellschaft zu diskutieren und zu netzwerken, dann ist wieder re:publica.

Ich war dieses Jahr zum ersten Mal auch am Start und bin immer noch ganz schön erschöpft: Man konnte sein eigenes Programm zusammenstellen und hatte hier die freie Auswahl zwischen sieben Stages mit Vorträgen aus verschiedenen Bereichen, welche auf deutsch und englisch gehalten wurden. Zusätzlich hatte man die Möglichkeit an einem internen Barcamp oder an verschiedenen Workshops teilzunehmen. Somit gab es nicht nur eine re:publica, sondern für jeden Gast seine eigene – 5.000 re:publicas!

republica_programm(Screenshot von http://www.re-publica.de/speaker)

Die Sessions und Vorträge wurden teilweise gefilmt und können auf dem offiziellen YouTube-Kanal der re:publica angesehen werden. Michael Kreil hat sich die Mühe gemacht diese auf seiner Seite zu sammeln und entsprechend übersichtlich darzustellen.

Meine Top 3 Sessions möchte ich euch nicht vorenthalten:

Es waren aber noch viele weitere gute und interessante Vorträge dabei: Beispielsweise haben Christine Heller & Jochen Mai (karrierebibel.de) das Thema Jobsuche 2.0 auf interessante Weise näher gebracht oder Daimler CEO Dieter Zetsche über „Das vernetzte Auto – wie verändert sich unsere Mobilität“ gesprochen.

Die Themenvielfalt der re:publica war für mich als Erstbesucher absolut beeindruckend und/aber diesbezüglich auch sehr anstrengend, da ich natürlich so viele Sessions wie möglich sehen wollte.

Getreu dem Motto IN/SIDE/OUT – war das Ziel der re:publica auch dieses Jahr erneut Mittler zwischen Online und Offline, oder eben: IN und OUT zu sein und hat dies dank eine hervorragenden Organisation und netten Helfern, für meinen Teil, absolut geschafft und ich hoffe ich kann nächstes Jahr wieder dabei sein.

Hier werde ich Blog-Posts zur re:publica verlinken, welche mir in den nächsten Tagen über den Weg laufen:

 

 

Tobias Mattl

Tobias Mattl

Sportinteressierter & -treibender Social Media Enthusiast:Tobias, Jahrgang 1981, ist Diplom-Betriebswirt (FH) und arbeitet bei einer Online-Agentur in Stuttgart. Der Medienmanager, der vor seinem Diplom bereits seinen Bachelor im Themengebiet Online-Marketing (E-Commerce) absolvierte, arbeitet im Social Media- und Online-Marketing-Bereich. Unter @tobiasmattl ist der Social-Media-Enthusiast auch bei Twitter zu finden. Aber auch bei Facebook, Google+ oder Instagram ist er aktiv.

Be first to comment