Der Hashtag – eine Raute erobert Social Media

Hashtag

Die Twitter-Nutzer kennen ihn breits seit langem, Instagram– oder Google+-Nutzer wissen ihn ebenfalls einzusetzen und künftig will auch Facebook auf ihn setzen – der #Hashtag. Das Raute zeichen, welches Schlüsselwörter zur vereinfachten Suche markiert, erobert nach und nach die Social-Media-Welt.

Warum werden Hashtags gesetzt?

Ein Hashtag wird dann eingesetzt, wenn ein Begriff in einem Post besonders hervorgehoben werden soll und somit für eine Schlagwortsuche verfügbar gemacht wird, wodurch sich die Reichweite des eigentlichen Posts drastisch vergrößert. Hierbei wird einfach das Rautenzeichen „#“ (englisch: hash) vor den jeweiligen Begriff gesetzt. Die Gründe für die Hashtag-Verwendung sind vielfältig: So können sie Gedanken, Gefühle oder Ideen zum Ausdruck bringen (#einfachso, #müde, #idee) oder beispielsweise für Veranstaltungen und Diskussionen für eine Twitterwall genutzt werden (#smcst). Umgekehrt bedeutet das für die Social-Media-Nutzer, dass diese, bei der Suche nach solchen Schlagwörtern, leichter relevante Ergebnisse angezeigt bekommen und somit nach ganzen Themengebieten suchen können.

Hashtags erobern Social Media

Die Agentur RadiumOne fand heraus, dass bereits 58% aller Social Media Nutzer regelmäßig Hashtags in ihrer digitalen Kommunikation verwenden. In der Studie geht ebenfalls hervor, dass über 70% davon Hashtags hauptsächlich auf ihrem mobilen Endgerät nutzen und knapp 50% das Rautensymbol nutzen, um neue und ähnliche Inhalte zu  bestimmten Themen zu finden.

Hashtags richtig verwenden

Hashtags können prinzipiell aus mehreren Wörter bestehen, müssen allerdings zusammengeschrieben werden, dass heißt ohne Leerzeichen – #hashtagsrichtigverwenden. Um die Lesbarkeit zu vereinfachen, können neue Wörter mit Großbuchstaben hervorgehoben werden – #HasthagsRichtigVerwenden. Durch setzen eines Hashtags lassen sich die Beiträge kategorisieren und gezielt streuen. In einem Post können durchaus mehrere #Hashtags vorkommen, allerdings sollte auch nicht jedes Wort mit dem Rautenzeichen ergänzt werde. Hier gilt: Weniger ist mehr.

Die Hashtag-Auswahl

Um sicher zu gehen, ob und wie ein Hashtag bereits verwendet wird, empfiehlt es sich, vor der Nutzung nach dem gewünschten Hashtag zu suchen und die Ergebnisse zu prüfen. Geht ein Hashtag von einem Unternehmen aus und hat das Ziel die Ergebnisse zu bündeln, um beispielsweise eine Diskussionsplattform zu stellen, muss dieser vorab klar kommuniziert werden. Sollte es nicht möglich sein, einen neuen, eigenen „zu erfinden“, empfiehlt es sich ein Hashtag zu wählen, welcher nicht oft genutzt wird, um Verwirrungen zu vermeiden. Hierbei muss natürlich ebenfalls vorab überprüft werden, ob der gewünschte Hashtag nicht schon verwendet wird.

#Fazit

Das Setzen von Hashtags sollte getreu dem Motto „Weniger ist mehr“ passieren und gut durch­dacht sein, das heißt vor der Nutzung geprüft werden, um die gewünschten Effekte zu erzielen.

Hier gibt es das PDF zur Studie als Download.

Tobias Mattl

Tobias Mattl

Sportinteressierter & -treibender Social Media Enthusiast: Tobi, Jahrgang 1981, ist Diplom-Betriebswirt (FH) und arbeitet als Teamleiter bei INTERSPORT Deutschland. Der Medienmanager, der vor seinem Diplom bereits seinen Bachelor im Themengebiet Online-Marketing (E-Commerce) absolvierte, arbeitet im Digitalen Marketing. Unter @tobiasmattl ist der Social-Media-Enthusiast auch bei Twitter zu finden. Aber auch bei Facebook, Google+ oder Instagram ist er aktiv.

7 Comments

Leave a Reply